Merkwürdige Freundschaftsanfragen bei Facebook

Screenshot von Marcels Facebookseite, Name und Gesicht verfremdet.
Screenshot von Marcels Facebookseite, Name und Gesicht verfremdet.

Das hat bestimmt schon jeder bei Facebook erlebt – oder zumindest jede: Ein Mann, nach dem Bild irgendwo zwischen 40 und 50, schickt eine Nachricht oder Freundschaftsanfrage. Das Profil des Mannes: leer. Kein Hintergrundbild, keine Freunde, keine Informationen, keine Posts, nichts. Wie blöd wäre ich, wenn ich solch eine Person, die ich nicht kenne, in meinen Freundeskreis aufnähme? Mache ich nicht, aber ich beginne mal zu recherchieren.

Sensibilisiert durch die Geschichte einer Frau, die lange Zeit eine virtuelle Beziehung mit einem nicht-existierenden Mann führte, bin ich neugierig geworden. Die Kurzversion gibt’s übrigens bei der Süddeutschen. Was erwarten solche Menschen, wenn sie mir eine Freundschaftsanfrage oder eine Nachricht schicken? Dass ich aufgrund ihres Bildes oder ihrer Worte dahin schmelze? Dass ich Mitleid mit einem so einsamen Menschen habe und mich ihm annehme? Und was kommt danach? Ich würde es gerne ausprobieren, aber dazu ist mir mein Profil mit seinen Inhalten zu schade.

Stattdessen speichere ich das Foto, auf dem Marcel S. eine Sonnenbrille trägt, auf meiner Festplatte und schiebe es dann in die Google Bildersuche. Keine Übereinstimmungen gefunden. Auch mit dem zweiten Bild, das ihn vor einem brennenden Kamin zeigt, habe ich kein Glück. Ich suche bei Facebook nach Marcel S. und finde mindestens sechs Profile unter diesem Namen, die ziemlich tot sind. Eines zeigt meinen Marcel S. ohne Sonnebrille. Ich hetze auch dieses Foto durch die Google Bildersuche – und stelle fest, dass es vom Profil eines Mannes stammt, der Marcel B. heißt, nicht Marcel S. Marcel B. hat über 500 Freunde und scheint ein ganz gewöhnliches Facebook-Profil zu haben.

Screenshot von George, Gesichter verfremdet.
Screenshot von George, Gesichter verfremdet.

Jetzt bin ich neugierig und checke auch das Bild von George M. Er hat mich am gleichen Tag kontaktiert wie Marcel S. – weil er mich so schön findet. Oh ja! Das Bild von George M. findet Google auch unter den Namen Hassan A., Arthur O., Klaus B. und Eric R.. Ich lande über dieses Bild schnell in einem Scammer-Forum. Dort melden Internetnutzer, wenn jemand versucht hat, sie abzuzocken. George M. oder wie auch immer heißen mag, scheint darum zu bitten, dass man ihm Geld überweist – „17.000 Dollar! Du bekommst es ganz bestimmt zurück! Ich habe nichts zu essen!“ Ob es wirklich Leute gibt, die ihm Geld überweisen? Vermutlich, sonst würde sich der Aufwand nicht lohnen. Ein Scammer ist übrigens ein Betrüger. Das Partnersuchportal Parship hat das Thema ganz gut aufbereitet.

Zum Abschluss lasse ich Google noch nach meinem eigenen Profilbild suchen. Und bin ganz froh, dass es dazu eigentlich nur passende Informationen gibt. Marcel S. und George M. werden ganz sicher nicht meine Freunde. Und das gilt auch für alle anderen, die mir Kontaktanfragen auf welchem Netzwerk auch immer schicken, ohne mir wenigstens einen Hinweis zu geben, woher wir uns bereits kennen könnten oder weshalb wir uns dringend verbinden müssten. Wie haltet Ihr es mit Kontaktanfragen, die Ihr nicht zuordnen könnt?

Ähnliche Betrugsmaschen gibt es übrigens beim Verkauf über Anzeigenportale.

In eigener Sache

Dieser Artikel hat dir weitergeholfen? Dann freue ich mich, wenn du als Dank meine Arbeit unterstützt. Ich mache dieses Blog zwar nicht, um reich zu werden. Aber ich habe natürlich Kosten: für den Server, beispielsweise. Hinzu kommt die Zeit, die ich brauche, um einen Artikel wie diesen zu recherchieren und zu schreiben. Sie geht von meiner Freizeit ab. Spendet über Paypal einfach den Betrag, den Euch dieser Text wert ist. Dann haben wir beide etwas davon.





20 Kommentare auch kommentieren

  1. Evelyne Margot sagt:

    Habe heute eine Freundschaftsanfrage von schwarzer Frau erhalten Name Xmfd Dsfsdfsd. Habe LEIDER auf die falsche Taste gedrückt. Bin nun befreundet! In meinem Profil heisst es 1 neuer Freund. Finde aber weder das Profil dieser Person, noch kann ich es löschen: nicht existent. Was kann ich tun?

    1. BettinaBlass sagt:

      Wenn es nicht mehr existent ist, hat sehr wahrscheinlich schon jemand anders die Person gemeldet und das Profil wurde vermutlich bereits blockiert oder gelöscht.

      1. Evelyne Margot sagt:

        Das wäre ja super. Vielen Dank

  2. Marion Z. sagt:

    Hallo, ich habe seit über einer Woche einen merkwürdigen Kontakt zu einem Mann, der mich angeblich so hübsch findet und mich kennenlernen will. Heißt Andre B. und wäre angeblich in Syrien als Arzt tätig. Er ist sicher ein Fake, weil nur ich mit ihm befreundet bin. Wie geht das? Wie kann ich das Bild abspeichern und dann über die Google-Bildersuche schicken?
    LG

    1. BettinaBlass sagt:

      Hallo Marion,
      du gehst in sein Facebook-Profil und klickst mit der rechten Maustaste auf sein Bild. Dann sollte ein Menü aufpoppen. Damit kannst du das Bild auf deinem Computer speichern. Dann gehst du auf Google Bilder. Jetzt kannst du über das Kamera-Zeichen rechts im Eingabefenster das Bild vom Computer wieder hochladen. Oder, falls du die URL des Fotos hast, kannst du direkt darüber suchen. Mehr Informationen: So funktioniert die Google Bilderbuch. Ich hoffe, das hilft dir weiter.

      1. kerstin sagt:

        Habe eine Frage wie kann ich herausfinden ob das ein fake ist? Hab den Link bei Google eingegeben aber Google hat nichts gefunden

        1. BettinaBlass sagt:

          Liebe Kerstin,
          benutzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand: Kennen Sie diesen Menschen? Kennen Sie einen seiner Freunde? Gibt er Ihnen in seinem Profil irgendwelche Informationen über sich? Falls ja: Haben Sie Überschneidungen? Wenn Sie alle diese Fragen mit Nein beantworten, dann überlegen Sie sich, ob Sie einem solchen Menschen in der Offline-Welt Einblick in Ihr Privatleben geben würden. Schauen Sie auch, wie viele Posts er veröffentlicht hat oder wie viele Fotos. Erfahren Sie irgendetwas über diesen Menschen, was ihn Ihnen so sympathisch macht, dass Sie sich unbedingt mit ihm verbinden wollen? Zusätzlich können Sie den Namen den betreffenden Person googeln – nicht den gesamten Link des Profils. Falls das nicht hilft, können Sie wie beschrieben sein Foto auf Ihrer Festplatte speichern, und damit eine Bildersuche machen. Vielleicht finden Sie so mehr über ihn heraus. Aber vor allem: Zählen Sie auf Ihren gesunden Menschenverstand.

          1. Kerstin Matejovsky sagt:

            Hallo, ich habe auch unter den Namen XX auf Goggle nichts gefunden.
            Können Sie mir eventuell helfen und auf Facebook zu schauen bei seinem Profil mit dem Namen xxx zu schauen was sie darüber denken? Hier der Link dazu:
            xxx
            Und das Bild zum Profil: xxx

          2. BettinaBlass sagt:

            Liebe Kerstin,
            es tut mir leid, aber diese Entscheidung müssen Sie schon selbst treffen. Sie fragen ja in der Offline-Welt auch nicht andere Leute, ob Sie sich mit jemandem befreunden sollen oder nicht. Und mich kennen Sie genau so wenig wie die Person bei Facebook. Ich könnte Ihnen also auch einen falschen Rat geben – und im schlimmsten Fall dafür haftbar gemacht werden. Das möchte ich nicht. Ich bin aber sicher, dass Sie selbst herausfinden werden, ob Sie mit dieser Person befreundet sein wollen oder nicht.

          3. Kerstin Matejovsky sagt:

            Ok, aber trotzdem danke auf dem Profil sind nicht viele Fotos, und bei seinen Freunden kann ich nichts sehen.
            Komisch aber das man auf Google nichts findet von der Person.
            Aber trotzdem danke für die Information.

          4. BettinaBlass sagt:

            Ich frag‘ mal anders: Welche Gründe haben Sie denn, sich mit der Person zu befreunden? Was spricht denn dafür?

          5. Kerstin Matejovsky sagt:

            Hallo, es geht darum dieser XX hat meiner Freundin eine Anfrage gesendet, und er will sie besuchen bzw. sie soll ihn in Frankreich besuchen. Er fragt sie ständig nach Fotos, auch Fotos von ihrer kleinen Tochter. Uns kommt das sehr spanisch vor, da wir die einzigen anscheinend sind mit denen er befreundet ist.
            Und ich mache mir Sorgen, das er was schlimmes vor haT, und deswegen forschen wir da grad nach. Deswegen habe ich auch gedacht das ich hier mal nach frage, was man tun kann??
            Weil sein Profil war schon einmal blockiert, und irgendwer hat seine Sachen als Spam makiert. Kann Facebook selber Dinge von einer Person als Spam makieren? Weil jetzt ist er auf einmal wieder da?? Bitte um rasche Rückmeldung. Danke

          6. BettinaBlass sagt:

            Also: Facebook markiert in der Regel Profile nur als Spam, wenn Sie gemeldet wurden. Aber man kann ja zur Not auch neue Profile anlegen. Ich würde grundsätzlich nie fremden Menschen Fotos von Kindern schicken. Ich würde mich auch wundern, wenn jemand bei Facebook nur ganz wenige Freunde hat. Dass Sie nachforschen, finde ich sehr gut und richtig. Und Ihr Bauchgefühl weist Ihnen ja offensichtlich auch einen Weg. Fragen Sie sich immer selbst, was Sie in der Offlinewelt tun würden. Würden Sie einen Mann, den Sie kaum kennen, über den Sie nahezu nichts wissen, besuchen? Ihm Fotos der Kinder in die Hand drücken? Ich weiß ja nicht, wo Sie wohnen, müssen Sie hier auch nicht schreiben, aber viele Polizeistellen haben Abteilungen für Internet betrug. Sie könnten dort einmal anrufen und fragen, ob Sie Ihren Fall schildern dürfen. Alternative: Die Verbraucherzentrale in Ihrer Region könnte eine Internetabteilung haben. Oder Sie schauen auf der Seite Klicksafe.de, ob Sie eine Beratung bekommen. Das sind alles offizielle Auskunftsstellen, die möglicherweise einen Rat für Sie haben.

          7. Kerstin Matejovsky sagt:

            Ja mein Bauchgefühl sagt mir nichts gutes, und bis jetzt konnte ich immer darauf hören. Werde mal unter die seite gehen und nachsehen zwecks auskunft. Ich danke für die Informationen.

          8. kerstin sagt:

            Und dazu muss ich noch sagen ich bin ein sehr feinfühliger und sensibler Mensch, mein Bauchgefühl hat bis jetzt auch immer gestimmt.

          9. kerstin sagt:

            Beitrag schon gelesen, existieren tut er ja, aber er ist halt sehr extrem und sucht mit zwang eine Frau.

          10. kerstin sagt:

            Hallo, ich habe gestern noch lange im Internet geforscht, klicksafe hat mir aber nicht zurück geschrieben :/ habe im Internet auch gelesen das es auch real Fakes gibt, die mit den Gefühlen anderer spielen, weil gestern hat er geschrieben das meine Freundin eine Verbindung (Beziehung) eingeht. Er macht das jetzt zwar mit Übersetzer, aber meine Sorgen werden dadurch immer mehr, und mein Bauchgefühl ist auch nicht gut bei der sache :/ Wir haben den Kontakt noch nicht abgebrochen weil meine Freundin sagt sie will noch selbst forschen, es kommt ihr ja auch komisch vor, aber er schreibt dann auch so als wäre er ehrlich und lieb so das sie es auch glaubt. Was meinst du? Kontakt abbrechen oder nicht? Mit freundlichen grüßen

          11. BettinaBlass sagt:

            Nun ja, gestern war Sonntag, heute ist Feiertag – so schnell wird’s nicht gehen. Haben Sie den Artikel aus der Süddeutschen von 2013 gelesen? Ich gebe zu der Geschichte keine weiteren Tipps, Sie müssen die Entscheidungen für Ihr Leben selbst fällen. Wenn Sie unsicher sind, versuchen Sie morgen, bei der Polizei oder der Verbraucherzentrale telefonisch einen Rat zu bekommen.

  3. Frank sagt:

    „Marcel S. und George M. werden ganz sicher nicht meine Freunde. Und das gilt auch für alle anderen, die mir Kontaktanfragen auf welchem Netzwerk auch immer schicken, ohne mir wenigstens einen Hinweis zu geben, woher wir uns bereits kennen könnten oder weshalb wir uns dringend verbinden müssten.“ Genauso halte ich das auch – weshalb auch eine gewisse Kim Emily Roger aus Texas, die mich heute anfunkt und die ich weder persönlich kenne noch „über Bande“, weil wir etwa gemeinsame Bekannte hätten, leider draußen bleiben muss. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.