Warum Facebook nicht doof ist

Hauptmeldungen oder neueste Meldungen
Hauptmeldungen oder neueste Meldungen

In Seminaren passiert mir das immer wieder: Unabhängig vom Alter wollen mir Seminarteilnehmer erklären, Facebook sei langweilig, doof oder dumm. Frage ich dann nach, was sie damit genau meinen, bekomme ich oft die Antwort, die Nachrichten, die angezeigt würden, interessierten sie nicht. Meine Standard-Antwort darauf ist dann zunächst, dass ein Netzwerk immer nur so gut ist, wie man es sich selbst macht. Davon abgesehen gibt es einige Schrauben, an denen man drehen kann, um seinen Newsfeed mehr auf die eigenen Interessen zuzuschneiden.

An diesem Punkt muss ich den Seminarteilnehmern allerdings Recht geben: Facebook ist zumindest ein bisschen doof, und zwar, weil es Einstellungsmöglichkeiten gerne mal verschiebt. Konnte ich beispielsweise monatelang meinen Newsfeed über ein spezielles Tool meinen Interessen anpassen, ist diese Option plötzlich weggefallen. Dafür gibt es neue Schrauben, um die persönlichen Interessen besser zu bedienen. Doch die muss man zunächst einmal finden – und wahrscheinlich ist in einigen Monaten alles doch wieder ganz anders.

Gefällt mir - aber wie sehr?
Gefällt mir – aber wie sehr?

Davon abgesehen ist Facebook aber alles andere als doof. Im Gegenteil ist es in der Offline-Welt doch auch so, dass wir Abstand halten von Menschen, die uns mit ihren Nachrichten langweilen. Postet jemand bei Facebook ausschließlich Katzen-Content, könnt Ihr sicher sein, dass ich seine Meldungen ausschalte. Denn dafür habe ich keine Zeit. Facebook ist für mich ein berufliches Instrument, um Nachrichten besser zu filtern. Nur aus Spaß kann ich mir die Mitgliedschaft in einem sozialen Netzwerk zeitlich nicht leisten.

Was habe ich eigentlich alles abonniert?
Was habe ich eigentlich alles abonniert?

Grundsätzlich kann man bei Facebook die Nachrichten von Freunden, Seiten und Gruppen sehen. Was genau man künftig zu sehen bekommt, kann man einstellen. Davon und auch wie man mit den betreffenden Absendern interagiert, hängt ab, was Facebook als Hauptnachrichten anzeigt. Dabei liegt das soziale Netzwerk ab und zu daneben. Wer keine Meldungen verpassen will, kann das im Moment auf der linken Seite der Startseite einstellen. Dort gibt es unter „Neuigkeiten“ eine Möglichkeit, zwischen „Hauptmeldungen“ und „Neuesten Meldungen“ zu wechseln.

Benachrichtigung bei Höhepunkten
Benachrichtigung bei Höhepunkten

Rechts oben unter dem kleinen Dreieck auf der Startseite gibt es derzeit einen Menüpunkt „Neuigkeiten-Einstellungen“. Dort bekommt man schnell einen Überblick, von wem oder was man eigentlich Nachrichten sieht. Dort lassen sich ganz schnell Neuigkeiten-Abonnements kündigen. Es lohnt sich, hier alle paar Monate mal einen Blick hineinzuwerfen. Allerdings lässt sich der Nachrichten-Strom auch auf andere Weise personalisieren: Bei den „Gruppen“ kann man auf der betreffenden Seite einstellen, ob man bei jedem Post benachrichtigt werden möchte, bei Höhepunkten, bei Nachrichten von Freunden oder gar nicht. Wer hier „Höhepunkte“ wählt, überlässt es Facebook, festzulegen, was ein Höhepunkt ist. Mir sind Gruppen zu Bloggerthemen wichtig, darum möchte ich immer eine Benachrichtigung erhalten, wenn dort etwas geschrieben wurde. Das gilt auch für die Gruppen, in denen ich mit meinen Studierenden über den jeweiligen Kurs diskutiere und für die Gruppe mit meinen liebsten Freunden.

Benachrichtigungen bei Posts von Freunden
Benachrichtigungen bei Posts von Freunden

A propos „Freunde“: Auf deren Seite kann ich ebenfalls einstellen, ob ich eine Nachricht bekommen möchte, wenn sie etwas veröffentlichen. Aktiviere ich die Funktion, geht mir bestimmt kein Post mehr durch die Lappen. Sind mir Posts von einigen Kontakten zu doof, kann ich das Facebook ebenfalls mitteilen. Das soziale Netzwerk wird mir dann künftig weniger von dieser Art Nachrichten zeigen. Veröffentlicht jemand nur Mist, ich kann ihm oder ihr aber aus politischen Gründen nicht die Freundschaft kündigen, so kann ich auch das dem sozialen Netzwerk sagen. Dann bleibe ich mit dem Betreffenden offiziell befreundet, muss mich aber nicht mehr über seine Posts ärgern.

"Ich möchte das nicht sehen"
„Ich möchte das nicht sehen“

Eine ähnliche Funktion gibt es für Seiten, die ein Unternehmen, ein Verband oder eine Organisation bei Facebook eingerichtet hat. Außerdem kann ich auf diesen Seiten in der Funktion „Gefällt mir“ angeben, ob ich eine Benachrichtigung erhalten möchte, wenn dort etwas gepostet wird.

Falls jetzt der eine oder andere jetzt mit diesen Mitteln seinen Nachrichtenstrom überarbeitet, bin ich gespannt, ob sich dadurch die Qualität verbessert oder nicht. Postet gerne Eure Erfahrungen in der Kommentarfunktion.

3 thoughts on “Warum Facebook nicht doof ist

  1. Guten Tag , ich bin tatsächlich etwas entsetzt was Sie hier zum Besten geben. Bekommen Sie von Fratzenbook Provision oder haben Sie sich nie mit Profiling, suggerierten Eigenschaften, der Auswertung von Bewegungs- und/(oder Kontaktdaten und Ähnlichem beschäftigt ? (…)
    Sorry und einen schönen Abend

    1. Hallo M. Neuber,
      da Ihr Kommentar den Inhalt des Artikels nicht bereichert, veröffentliche ich hier nur den ersten Satz. Hier meine Anmerkungen:

      1. Ich verstehe nicht, wieso Sie hier kommentieren. Wenn Sie dem Code von WordPress misstrauen, sollten Sie das nicht tun. Grundsätzlich sollten Sie offline bleiben, wenn Sie Angst haben, im Netz Spuren zu hinterlassen.
      2. Dieses Blog ist bis auf weniger Affiliate-Links werbefrei. Dementsprechend bekomme ich auch keine Provisionen – weder von Facebook, noch von Google, Microsoft, Apple oder sonst irgendeinem Unternehmen.
      3. Ich bei seit etwa acht Jahren bei Facebook und weder fremdgesteuert noch ein Junkie. Gerne können Sie einen Blick in andere Texte von mir zu diesem Thema werfen.
      4. Sie müssen mir nichts zum Thema Web 2.0 erklären. Ich gebe Seminare zu diesem und ähnlichen Themen. Meine Teilnehmer schätzen meinen kritisch-pragmatischen Umgang mit den sozialen Netzwerken.
      5. Bitte kommentieren Sie hier künftig nicht mehr. Weitere Kommentare dieser Art werde ich weder veröffentlichen, noch beantworten.

      Einen schönen Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.