12. September 2001: Stéphane Sednaoui hat in New York fotografiert

Buchcover
Buchcover

Und wo warst du am 11. September 2001, damals als die Flugzeuge in die Hochhäuser in New York flogen? Ich weiß es sehr genau – wie übrigens viele Menschen weltweit. Damals arbeitete ich bei der G+J Wirtschaftspresse in Köln. Und für den 11. September 2001 war eine Betriebsversammlung einberufen worden. Wir erfuhren, dass es Kündigungen geben würde. Als wir in die Redaktionsräume zurückkamen, hatte niemand so richtig den Kopf frei, für das, was die Praktikantin sagte:“Es muss etwas Schlimmes passiert sein. In New York sind zwei Hochhäuser eingestürzt.“ Stéphane Sednaoui war zur gleichen Zeit offensichtlich in New York und fotografierte die Twin Towers, aus denen Rauchwolken aufstiegen wie aus zwei überdimensionalen Schornsteinen. Er drückte nochmals ab und fotografierte eine dicke weiß-graue Wolke. Auf dem fünften Bild sind die Hochhäuser weg, die einst das World Trade Center waren. Sein Buch „Search and Rescue at Ground Zero“ beginnt an diesem Punkt.

Sednaoui ging am nächsten Tag zum Ground Zero, um zu helfen. Mit vielen anderen suchte er nach Überlebenden. Als professioneller Fotograf hatte er wie immer eine Kamera dabei, wenn auch nur ein kleine. Immer, wenn die Helfer Pause machten, um auf mögliche Geräusche von Überlebenden zu hören, machte er Bilder. Nicht alle sind scharf – aber, so sagt er, sie spiegeln vielleicht am besten die Verzweiflung wieder, die er damals fühlte. Sednaouis Bilder sind nicht die der einstürzenden Türme, der fallenden Körper, die jeder von uns schon viele Male im Fernsehen gesehen hat. Vielmehr sind es Bilder, die nur wenige bisher kennen: Er visualisierte die Arbeit der Rettungskräfte und die Katatstrophe, mit der sie sich viel näher als viele andere auseinandersetzten. Die Szenarien, die Stéphane Sednaoui in seinem Buch zeigt, scheinen unrealistisch, wie aus einem schlechten Film. Doch das Wissen darum, dass das Gezeigte real ist, lässt den Betrachter verstummen.

Search an Rescue at Ground Zero kostet 48 Euro. Es kann beispielsweise über Amazon bestellt werden. Der Kehrer Verlag hat mir ein Exemplar zur Rezension zukommen lassen.

Baustelle Ground Zero
Baustelle Ground Zero

Wer sich mit den Bildern von Stéphane Sednaoui auseinandersetzt, versteht besser, was man heute am Ground Zero und rundherum, aber auch in anderen Teilen der USA sieht. Diese Fotos habe ich 2011 im Dezember in New York und 2008 in Austin, Texas gemacht.

Sehr bewegend ist der Film Extrem laut und unglaublich nah, der sich mit dem 11. September beschäftigt. Das gleichnamige Buch hat mir leider nicht gefallen. Ein Bild von New York mit den Twin Towers von 1996 und weitere Informationen gibt es auf opjueck.de.

BettinaBlass

Wirtschaftsjournalistin, Dozentin für Internetthmen und Buchautorin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: