Warum ich meine Facebook Page gelöscht habe

Wird wahrgenommen

Alles hat seine Zeit. Und manchmal ist die einfach vorbei. Weil sich die Umstände ändern beispielsweise. Oder weil es plötzlich einen Algorithmus gibt. Und darum habe ich meine Facebook Business Page für Wirtschaft verstehen gelöscht. Ob ich das genauer erklären kann, fragt mich eine Freundin. Ja, kann ich: Meine One Woman Show läuft seit mindestens zehn Jahren unter dem Namen Wirtschaft verstehen. Damals hatte ich überlegt, ob ich irgendwann wachsen möchte, ein Büro zusammen mit Kollegen gründen will. Ich habe mich irgendwann von dem Gedanken verabschiedet, weil mir meine Unabhängigkeit wichtiger war. Trotzdem gibt es noch die URL wirtschaft-verstehen.de, und meine Mails laufen ebenfalls unter dieser Kennung. Tatsächlich mache ich

Identitätsdiebstahl bei Facebook – und was Ihr dagegen tun könnt

"Ich habe ein Problem"

Es ist Sonntagmorgen, und draußen wird es hell, als ich die Augen aufschlage. Ich liege in einem Hotelzimmer und greife nach dem Handy, weil ich wissen möchte, wie spät es ist. Schlaftrunken sehe ich eine Freundschaftsanfrage für Facebook von Irene auf dem Display. Merkwürdig, denke ich, ich bin doch schon seit Jahren mit Irene befreundet. Vielleicht, so denke ich, hatte sie ein Problem mit ihrem Konto oder mich versehentlich entfreundet. Darum nehme ich die Freundschaftsanfrage im Halbschlaf an. Doch postwendend kommt eine Nachricht von ihr. Wie es mir geht, will sie wissen. Auf französisch. Und das ist merkwürdig. Jetzt bin ich wach.

Sie wollen deine Daten: Tests und Challenges bei Facebook

Martin Hellweg, Experte für Privatsphäreschutz

Hattet Ihr sie auch in Eurem Facebook-Nachrichtenstrom? Diese Challenge, in fünf Tagen fünf Bilder zu posten, die älter sind als 15 Jahre? Und dann neue Mitspieler zu nominieren? Oder den kleinen Test: Welcher Schauspieler bist du? Und habt Ihr mitgemacht, weil das ja eine nette Unterbrechung vom Alltag ist? Dann wisst Ihr sicherlich schon längst, dass diese Challenges und Tests nicht zu Eurem Vergnügen entwickelt werden, sondern häufig, weil Datenbroker mit den so gesammelten Informationen Euer Profil vervollständigen wollen. Ich habe dazu mit Martin Hellweg gesprochen, er ist der Virtual Bodyguard und hilft Firmen und Privatpersonen, ihre Privatsphäre und Reputation zu schützen oder wieder herzustellen, wenn selbige durch das Internet

Warum Facebook nicht doof ist

In Seminaren passiert mir das immer wieder: Unabhängig vom Alter wollen mir Seminarteilnehmer erklären, Facebook sei langweilig, doof oder dumm. Frage ich dann nach, was sie damit genau meinen, bekomme ich oft die Antwort, die Nachrichten, die angezeigt würden, interessierten sie nicht. Meine Standard-Antwort darauf ist dann zunächst, dass ein Netzwerk immer nur so gut ist, wie man es sich selbst macht. Davon abgesehen gibt es einige Schrauben, an denen man drehen kann, um seinen Newsfeed mehr auf die eigenen Interessen zuzuschneiden.

Merkwürdige Freundschaftsanfragen bei Facebook

Screenshot von George, Gesichter verfremdet.

Das hat bestimmt schon jeder bei Facebook erlebt – oder zumindest jede: Ein Mann, nach dem Bild irgendwo zwischen 40 und 50, schickt eine Nachricht oder Freundschaftsanfrage. Das Profil des Mannes: leer. Kein Hintergrundbild, keine Freunde, keine Informationen, keine Posts, nichts. Wie blöd wäre ich, wenn ich solch eine Person, die ich nicht kenne, in meinen Freundeskreis aufnähme? Mache ich nicht, aber ich beginne mal zu recherchieren. Sensibilisiert durch die Geschichte einer Frau, die lange Zeit eine virtuelle Beziehung mit einem nicht-existierenden Mann führte, bin ich neugierig geworden. Die Kurzversion gibt’s übrigens bei der Süddeutschen.

Gelesen: No Filter. Die Instagram-Story

No Filter

Eine Welt ohne Instagram ist heute kaum noch vorstellbar. Wer 2010 oder später geboren ist, weiß sowieso nicht, wie ein Leben ohne Selbstinszenierung war. Eine Bekannte, Mutter einer 18-Jährigen, erzählte mir neulich voll Stolz, um wieviel besser die jungen Leute darin seien, sich selbst in Szene zu setzen und zu fotografieren. Und ich denke, wenn ich so etwas höre: Die Armen. Wie schrecklich muss es sein, jeden Moment seines Lebens als Bild festzuhalten. Was macht man denn auch mit den vielen Bildern? Ich stelle vermehrt fest, dass ich die auf der SD-Karte meiner Kamera oder die im Speicher meines Handys nur sehr selten hervorkrame, um damit irgend etwas zu machen.

Welcher Messenger ist der sicherste?

Neuer Artikel auf aktiv-online.de

Auf Whatsapp verzichten? Das können sich viele nicht vorstellen. Dabei gibt es andere Messenger, die Nachrichten sicherer verschicken. Dazu gehören Hoccer, Telegram oder Threema. Ein Experte erklärt, auf was man achten sollte. Alle sind bei Whatsapp, so scheint es zumindest. Mitte Februar 2020 hatte das Unternehmen gemeldet, dass zwei Milliarden Nutzer weltweit den Messenger zur Chatkommunikation einsetzen. Dabei gibt es viel Kritik an dem Nachrichtenübermittler. „Whatsapp ist Teil des Facebook-Konzerns. Wir kritisieren an diesem Messenger, dass er Daten seiner Nutzer mit anderen Facebook-Diensten teilen und zu Werbezwecken nutzen möchte“, sagt Hauke Mormann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Er arbeitet im Arbeitsschwerpunkt digitale Anwendungen. Problematisch: Als Messenger sammelt Whatsapp auch Daten Bei

Gelesen: Die große Zerstörung

Buchcover

Wer bei diesem Titel an Corona denkt, liegt falsch. „Die große Zerstörung. Was der digitale Bruch mit unserem Leben macht“ (Werbe-Link zu Amazon) ist ein Buch rund um die Digitalisierung, das aus meiner Sicht das Pech hat, zum falschen Zeitpunkt zu erscheinen. Der Dudenverlag hat es mir kostenlos zur Rezension zur Verfügung gestellt.  Der Autor, Andreas Barthelmess, ist Start-up-Unternehmer. Und er schreibt Texte für die NZZ, den Spiegel oder die Zeit, die in dieses Buch eingeflossen sind. Genauso wie seine autobiografischen Erinnerungen – beispielsweise an den Bio-Unterricht Mitte der 90er, und an eine Jugend in einer ruhigen Zeit. Im Gegensatz dazu steht die Gegenwart, unruhig, und mit teils wild-scheinenden Führern.

Gelesen: Unfollow. Wie Instagram unser Leben zerstört

Unfollow. Das Buch von Nena Schink

Instagram und ich, das ist Hassliebe. Einerseits mag ich die App, weil mir dort nicht so viel Hass und brauner Mist begegnet wie bei Twitter und Facebook. Außerdem verdiene ich indirekt Geld mit ihr, wenn ich KollegInnen erkläre, wie man Storys macht. Und andererseits frage ich mich, wie es sein kann, dass die Zahl der Follower seit Monaten nicht mehr steigt. Welche Algorithmen und Finessen liegen dahinter? Erst wurden aus unter 1000 Follower knapp über 2000. Das war einfach: Regelmäßig posten, liken, anderen folgen. Aber seither stagniert die Zahl. Es kommen X Fake Accounts in einer Woche dazu – und nach vier Monaten, wenn ihre Konten wieder gelöscht sind, sind