Autokauf: Kredit, Barzahlung – oder ganz was anderes?

Neuer Beitrag auf meinkoelnbonn.de
Neuer Beitrag auf meinkoelnbonn.de

Genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt für ein neues Auto. Zumindest, wenn man schon seit einiger Zeit darüber nachdenkt. Denn durch die Mehrwertsteuersenkung, die noch bis Ende des Jahres gilt, sind Autos gerade deutlich günstiger als noch Anfang des Jahres. Allerdings: Ein Neuwagen kostet je nach Marke trotzdem noch eine ordentliche Stange Geld.

Einen Kredit aufnehmen? Bar bezahlen – oder doch lieber Leasing? Wer über ein neues Auto nachdenkt, muss nicht nur entscheiden, ob es ein gebrauchter oder ein neuer Wagen sein soll, ein Benziner, Diesel oder gar ein Fahrzeug mit alternativem Antrieb, sondern auch die Bezahlung ist zu bedenken. „Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten“, sagt Nektarios Alewa, der bei der Sparkasse KölnBonn auf Privatkredite spezialisiert ist. „Für die Finanzierung kann man natürlich einen Kredit bei der Sparkasse aufnehmen. Aber auch Autobanken oder selbst die Hersteller von Autos bieten Finanzierungsmodelle an“. Für welches Modell man sich entscheidet, hängt letztlich von vielen Faktoren ab. Wichtig ist darum, dass man sich vor dem Kauf mit den vielen Möglichkeiten auseinandersetzt.

Barkauf mit dem Angesparten: Sofort schuldenfrei, aber nicht flexibel

Das Auto bar bezahlen mit dem kleinen Vermögen, das man sich angespart hat? Kann man machen, ist aber nicht unbedingt sinnvoll. Zwar ist der Käufer oder die Käuferin dann sofort schuldenfrei – aber auch finanziell nicht mehr flexibel. „Wer alles, was er hat, in bar fürs Auto ausgibt, hat keine Rücklagen mehr“, sagt Nektarios Alewa. „Das ist besonders dann schwierig, wenn plötzlich noch die Waschmaschine kaputt geht, oder eine größere Zahnbehandlung ansteht“. Dann müsste diese Anschaffung finanziert werden. Und das kann teurer sein als eine solide Autofinanzierung.

Hinzu kommt: Ist die Rendite auf die Geldanlage höher, als die Abtragung für einen Kredit, macht es ebenfalls keinen Sinn, das angesparte Geld als Barzahler einzusetzen. Schließlich könnte sich das Geld weiterhin vermehren, während man ein günstiges Darlehen abzahlt. Zwar mag der Gewinn in Niedrigzinsphasen äußerst gering ausfallen, trotzdem sollte man diesen Punkt im Hinterkopf behalten und die mögliche Rendite gegen die Zinsen für das Darlehen abwägen.

Den ganzen Artikel lest Ihr bei meinem Kunden meinkoelnbonn.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.