Neuer Artikel für Verbraucherblick
Neuer Artikel für Verbraucherblick

Zwischen Bildern der besten Freundin beim Spazierengehen und Fotos vom Nachbarshund Charly schieben sich bei Instagram, Pinterest oder Facebook immer öfter auch fröhlich-bunte Posts. Sie versprechen schnellen Reichtum: sei es als Kredit ohne Schufa-Auskunft, als „die super Kryptowährung der Zukunft“ oder als Geldanlage, bei der man gar nichts falsch machen kann – eigentlich. Zwar sind nicht alle diese Angebote unseriös, aber es gibt sehr gute Gründe, warum man um viele einen großen Bogen machen sollte.

Facebook, Instagram, Pinterest, WhatsApp: Die Zeiten sind längst vorbei, in denen man auf diesen Plattformen und Messengern nur mit seinen Freunden und Verwandten digital verbunden war. Längst haben auch Unternehmen und Organisationen begriffen, wie sie über diese Kanäle neue Kunden, Arbeitnehmer oder Interessierte erreichen. Das gilt leider auch für Betrüger. Wie es auch offline vorkommt, gaukeln sie den Nutzern vor, dass diese schnell an viel Geld kommen können. Da werden beispielsweise angeblich 10.000 Euro zu flexiblen Konditionen verliehen. Man muss nur eine Telefonnummer in den Niederlanden anrufen, eine WhatsApp-Nachricht an diese oder jene Nummer senden oder eine E-Mail an eine eher kryptische Google-Mail-Adresse schicken. 

Den vollständigen Artikel liest du kostenpflichtig bei meinem Kunden Verbraucherblick.

Gefährliche Geheimtipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

%d Bloggern gefällt das: