Neuer Artikel für Verbraucherblick
Neuer Artikel für Verbraucherblick

Gut Ding will Weile haben: Zwar gibt es das Pfändungsschutzkonto schon seit mehr als zehn Jahren, aber es war längst nicht perfekt. Im Dezember 2021 tritt das Pfändungsschutzkonto-Fortentwicklungsgesetz (PKoFoG) in Kraft. Dadurch ändert sich für die Betroffenen einiges, beispielsweise beim Gemeinschaftskonto. Sozialleistungen werden geschützt und außerdem wird es dann auch möglich sein, höhere Summen für eine Anschaffung anzusparen. Auf was Betroffene jetzt achten sollten.

Der Name ist sperrig: Pfändungsschutzkonto-Fortentwicklungsgesetz. Dahinter verbirgt sich die Reform des sogenannten P-Kontos. Diese Abkürzung steht für Pfändungsschutzkonto – und darauf hat bereits seit Sommer 2010 einen Anspruch, wer Schulden hat und gepfändet werden soll. Denn mit dem P-Konto wird ein Guthaben von derzeit 1259,99 Euro vor Pfändung geschützt. Diese monatlich fixe Summe wird Sockelfreibetrag genannt.  

Den vollständigen Artikel liest du kostenpflichtig bei meinem Kunden Verbraucherblick.

Was mir bleiben muss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

%d Bloggern gefällt das: