Pressereisen: Wenn sich Journalisten daneben benehmen

Darf's ein bisschen Luxus sein?

Ich schimpfe ja gerne mal über PR-Agenturen: Darüber, dass sie mir unverlangt unpassende Pressemitteilungen schicken. Dass sie mich nicht aus dem Verteiler nehmen, obwohl ich sie mehrfach ganz nett darum bitte. Dass sie nicht erreichbar sind, nicht zurückrufen oder ganze Artikel vor der Veröffentlichung gegenlesen wollen. Allerdings sieht die Sache oft ganz anders aus, wenn man sich mit der Gegenseite unterhält – beispielsweise über Pressereisen. Ich habe mich darum mit PR-Kolleg*innen unterhalten, und sie gebeten, mir zu sagen, was sie schon mit Journalist*innen erlebt haben. Das ist das Ergebnis, allerdings anonym: Partner*innen mitbringen So sagten mir alle Kollegen, mit denen ich mich unterhalten habe, dass es sehr oft passiert, dass