Gefahr im Netz

Telefonnummern, Privatadressen, Chatverläufe und Kinderbilder von hunderten Politikerinnen und Politikern sowie von einigen Journalistinnen und Journalisten wurden Ende 2018 im Internet veröffentlicht, ehe der Datenklau im Januar aufflog. Der Eingriff in die Privatsphäre der Betroffenen ist ein gutes Beispiel dafür, dass die Digitalisierung Fluch und Segen gleichermaßen ist – auch im Journalismus und in der Öffentlichkeitsarbeit. Denn die Gefahren sind nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen. Und gegen manche Fallen helfen weder Firewall noch Virenschutz. Den ganzen Artikel könnt Ihr im DJV-NRW Journal lesen. Verwandte Artikel: Cybercrime: Aktuelle Literaturtipps nicht nur für Nerds

Weiterlesen

Messenger: Längst mehr als SMS-Ersatz für Freunde

Ich bin wahrscheinlich eine der wenigen Personen, die WhatsApp nicht mag und auch nur sehr selten nutzt. Tatsächlich gibt es genau drei Menschen, die mit mir über WhatsApp kommunizieren, davon zwei als Gruppe. Und ich habe nicht einen einzigen Dienst über den Messenger aktiviert. Einige Wochen bekam ich die Nachrichten von Brands4Friends auf diesem Weg, weil ich dachte, ich müsse ja irgendwann mal damit anfangen, aber das habe ich schnell wieder gestoppt, weil es mich einfach genervt hat. Möglicherweise auch andere, denn aktuell heißt es auf der Seite des Newsletters „Wir machen Winterschlaf“. Messenger schon seit einigen Jahren stark Dabei geht nicht an mir vorbei, was für ein Messenger-Sturm sich

Weiterlesen

#IoTFuturetrends: Wohin geht die Reise beim mobile Payment?

Irgendwie passiert grade nix. So fasst Bettina Horster, die bei Eco, dem Verband der Internetwirtschaft, Vorständin ist, die aktuelle Welt des Internets der Dinge (IoT für Internet of Things) zusammen. Bei den selbstfahrenden Autos tut sich nicht viel – außer, dass Apple in diesem Bereich gerade 200 Mitarbeiter entlassen will, dafür aber Amazon jetzt verstärkt einsteigen will. Ähnlich stagnierend sehe es bei den Themen Blockchain und AR aus. Künstliche Intelligenz spiele im Wesentlichen in China eine Rolle, in den USA und Großbritannien – aber nicht in Deutschland. Und wie ich da im 11. Stock des Biocampus in Köln sitze, mit Blick auf die Domspitzen und den Colonius, glaube ich das

Weiterlesen

Bücher von und über Journalisten

Ich lese gerne Bücher, die Journalisten geschrieben haben. Oft sind sie einfach besser geschrieben, als Bücher von anderen Autoren. Hinzu kommt, dass sie meist Einblicke in spannende Themen geben. Aber auch fiktionale Bücher, in denen es irgendwie um Journalisten geht, mag ich. Möglicherweise, weil die Identifikationsmöglichkeit mit ihnen hoch ist. In diesem Artikel will ich auf Bücher von und über Journalisten aufmerksam machen, die ich aus welchem Grund auch immer für lesenswert halte. Den Beitrag werde ich künftig immer wieder aktualisieren.

Weiterlesen

Als ich schlauer als die Apple-Hotline war

Ich bin unter anderem darum ein so freudiger Apple-Produkte-Nutzer, weil alles einfach funktioniert. Das sind Computer für Dumme, sage ich immer. Man schaltet sie ein, und sie laufen, ohne dass man kryptischen Anweisungen folgen müsste, die am Ende zu nichts führen. Anfang 2018 hatte ich aber aus heiterem Himmel ein Problem: Der Bildschirm blieb beim Hochfahren hängen. Nun gibt es für diesen Fall eine ganze Menge Möglichkeiten, die man selbst relativ einfach einmal durchspielen kann. Heise hat sie ordentlich aufgelistet. Erste Anlaufstelle: Apple-Hotline Wenn ich damit nicht weiterkomme, rufe ich in der Regel die Hotline an, die immer sehr hilfsbereit ist. Die entsprechende Telefonnummer findet Ihr hier. Dort kam man

Weiterlesen

Der lange Weg zu meinem DHL-Paket

Manchmal steckt wirklich der Wurm drin. Aber so richtig. Ich hatte nämlich während meines Urlaubs ein Paket bekommen. Das ist normalerweise kein Problem: In einem Haus mit 27 Parteien nimmt eigentlich immer jemand Pakete an. Dieses Mal nicht. Das Paket kam in die Packstation, die keine 200 Meter entfernt lag. Aber es wurde kein Abholschein in den Briefkasten geworfen, sondern ich bekam nur eine Mail.

Weiterlesen

Cybercrime: Aktuelle Literaturtipps – nicht nur für Nerds

Identitätsdiebstahl – was ist das eigentlich? Klar, da klaut jemand unsere Daten, aber was passiert dann? Tina Groll, Journalistin, und ganz sicher kein digitales Naivchen, ist genau das passiert. Die Folgen sind weitreichend: Schuldnerin soll sie sein, mit Haftstrafen wurde ihr gedroht. Sie hat sich gewehrt, doch sie kann sich nicht sicher sein, dass alle die falschen Daten über sie aus Datenbanken gelöscht wurden. Trotz dieser Erfahrung will sie auf das Internet genau so wenig verzichten Cem Karakaya. Der Polizist ist auf Cyberkriminalität spezialisiert. Er weiß genau, was im Netz so alles passieren kann. Zusammen haben die beiden das Buch „Die Cyber-Profis“ (Werbe-Link zu Amazon) geschrieben, das nicht Angst machen

Weiterlesen

Digitale Transformation: Ich verdiene mein Geld im Zug – Erkenntnisse von der #FBM18

Ich bin voll digital transformiert, lerne ich auf der Frankfurter Buchmesse. Dort unterhielten sich unter anderem Vertreter von Langenscheidt, Droemer Knaur und anderen Unternehmen darüber, wie Räume und Unternehmensstrukturen die Arbeit und die Kooperationen mit den Kunden verändern. Ein Fazit: Es ist völlig egal, wo und wann gearbeitet wird, Hauptsache, das Ergebnis stimmt. Vertrauensarbeitszeit und Vertrauensarbeitsräume bei @MicrosoftDE – wie weit sind davon noch viele Unternehmen entfernt. Meine Kunden haben sich in der Zwischenzeit daran gewöhnt, dass viele meiner Texte im Zug entstehen. #FBM18 #digitaleTransformation — Bettina Blass (@kuechenzuruf) 11. Oktober 2018

Weiterlesen

Reklamation beim Onlineshopping: Das sieht das System nicht vor

Ich kaufe zugegebenermaßen oft im Internet ein. Das liegt erstens daran, dass ich nicht gerne in überfüllten Fußgängerzonen unterwegs bin, zweitens bekomme ich nicht alles, was mir gefällt im stationären Handel. Vor einiger Zeit hatte ich auf den Onlineeinkauf einmal verzichtet, um meinen Händler um die Ecke zu unterstützen. Doch trotz meines Hinweises, dass es ein Geburtstagsgeschenk sei, und ich es rechtzeitig bräuchte, hat er es nicht bestellt. So stand ich dann am Geburtstag mit leeren Händen da. Erst einige Wochen später konnte ich das Geschenk dann per Post schicken. Finde ich nicht so prickelnd. Meistens geht mit den Onlinebestellungen alles gut. Aber zuletzt hatte ich auch einigen Ärger damit.

Weiterlesen