Versicherungen erben: Auf was Hinterbliebene beim Nachlass achten sollten

Stirbt ein Angehöriger, müssen sich die Hinterbliebenen um den Nachlass kümmern. Dazu gehören auch Versicherungen, die meistens nicht automatisch mit dem Tod des Versicherungsnehmers enden. Eine Expertin erklärt, was dann zu tun ist. Der Tod eines geliebten Menschen ist schwer zu verkraften. Da fällst es oft nicht leicht, sich um bürokratische Dinge zu kümmern. Dennoch ist es notwendig, um das Erbe zu regeln. Das gilt besonders beim wichtigen Thema Versicherungen. Dazu ein Beispiel: „Angenommen, ein Mann hat eine Privathaftpflichtversicherung für die ganze Familie abgeschlossen“, sagt Bianca Boss, Pressesprecherin beim Bund der Versicherten, „dann stünde die Familie plötzlich ohne Schutz da, wenn der Mann stirbt“. Den ganzen Artikel lest Ihr auf

Weiterlesen

Wasserschaden: Wer zuständig ist – und wie sich Mieter und Vermieter verhalten sollten

Alle 30 Sekunden gibt es in Deutschland einen Wasserschaden, so der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Eine Expertin erklärt, welche Versicherung dafür aufkommt und welche Rechte und Pflichten man beachten sollte. Wasser sucht sich immer einen Weg – und der kann manchmal verschlungen sein: Tröpfelt es aus der Decke, muss es nicht zwingend aus der Wohnung direkt ein Stockwerk höher kommen. Herbeigerufene Handwerker müssen, wenn die Problemstelle nicht sofort ersichtlich ist, oft auf gut Glück Wände aufschlagen. Das kann schnell teuer werden. Womöglich müssen Wände neu tapeziert oder Geräte zur Trocknung aufgestellt werden, um Schimmel zu vermeiden. Den ganzen Artikel lest Ihr auf der Seite meines Kunden Wirtschaftszeitung AKTIV.

Weiterlesen

#DW_GMF 2019: Ganz anders als die Republica – aber sehr spannend

Nein, es ist weder hip, noch groß, noch in einer coolen Location: Das Deutsche Welle Global Media Forum (DWGMF) in Bonn findet im World Conference Center statt. Es gibt eine Hauptveranstaltung und nur wenige parallellaufende Sessions um die Mittagszeit. Essen ist übrigens im Preis inbegriffen und wird im Gegensatz zur #rp19 nicht auf Einweggeschirr serviert. Das DWGMF ist viel gemütlicher und überschaubarer als die Republica – und gleichzeitig viel internationaler. In diesem Jahr ging es um Machtverschiebungen im Journalismus. Und was in der Ankündigung für meine Verhältnisse ein bisschen steif und nüchtern daherkam, war live und in Farbe ziemlich spannend. Ein Loblied auf Blogger auf #DW_GMF Mein Lieblingszitat des Tages

Weiterlesen

Mit diesen Apps werden fast alle zu Influencern: Vor- und Nachteile von Freachly & Co

Es ist ein früher Abend, als ich durch Apples App-Vorschläge klicke. Oft sind da ganz gute Tipps dabei. Dieses Mal lese ich von Freachly, einer App, die „Deals für Influencer“ anbietet. „Finde passende Deals in deiner Nähe und esse umsonst in hippen Restaurants oder übernachte kostenfrei in edlen Hotels“. Interessant, denke ich. Und: Das muss ich mir doch mal ansehen. Also lade ich die App herunter und registriere mich. Es dauert nicht lange, bis ich per Mail eine Absage bekomme. Sie ist nichtssagend: Entweder sei ich nicht alt genug – ich denke: oder bin ich nicht eher zu alt? Meine Konten erreichten keine 250 Follower, das Profil sei nicht öffentlich

Weiterlesen

#rp19 – same same but different?

Was mich an der Republica in Berlin jedes Jahr am meisten fasziniert, ist, dass man unter 8000 Menschen über so viele stolpert, die man kennt. Manche sieht man nur aus der Ferne, andere trifft man ständig, bei Dritten weiß man über Twitter, dass sie da sind – um sie persönlich zu treffen, muss man aber doch einige Anstrengungen unternehmen. Und schließlich gibt es die, die man genau einmal sieht, und dann nicht mehr. Die Menschen und die Begegnungen machen für mich einen ganz wichtigen Teil der Republica aus. Hier gibt es Kolleg*innen, die ich nur auf dieser Veranstaltung sehe, quasi einmal im Jahr. Andere habe ich seit Jahren nicht gesehen,

Weiterlesen

Alltagswahnsinn: Wie eine Toilette, ein Aufzug und Eier den Tag beeinflussen können

Der Tag begann damit, dass die Toilette verstopft war. Schlimmer kann es ja eigentlich nicht werden, denkt man in diesem Moment. Es stellte sich jedoch heraus, dass die Verstopfung eher ein kleines Übel war. Nach der Zugabe von heißem Wasser und Spülmittel hat sie sich nämlich glücklicherweise von selbst gelöst. Um diese Erfahrung reicher, habe ich das zweite Problem des Tages nicht ganz ernst genommen: Der Lieferant unserer Gemüsekiste kam nämlich mit dem Aufzug in unsere Etage, aber die Tür öffnete sich nicht. „Kaputt?“, fragte er von innen mit ängstlicher Stimme, während ich stirnrunzelnd auf die Tür schaute. Ich riet ihm, die Nummer des Stockwerkes unter uns zu drücken, et

Weiterlesen

Alltagswahnsinn: Eine Zugfahrt nach Münster

Über die Deutsche Bahn ist schon viel geschrieben worden. Aber obwohl ich seit 15 Jahren nahezu alle Geschäftsreisen mit dem Zug mache, wundere ich mich immer wieder darüber, wie chaotisch manche Fahrten sind. Ginge es nur um Zugverspätungen, wäre das schon schlimm genug. Bei meiner Fahrt an einem Sonntagnachmittag nach Münster kamen aber gleich mehrere Dinge zusammen. Zugfahrt mit Gleiswechsel Unser Zug sollte auf Gleis 4 abfahren. Am Wagenstandsanzeiger wunderten wir uns zusammen mit einigen anderen Passagieren, dass der Zug um 13:34 Uhr dort nicht gelistet war. Aber: „Da kommt er schon!“, sagte meine Begleitung mit einem Blick in die Ferne. Falsch geschaut. Der IC fuhr nämlich nicht auf Gleis

Weiterlesen

Bücher von und über Journalisten

Ich lese gerne Bücher, die Journalisten geschrieben haben. Oft sind sie einfach besser geschrieben, als Bücher von anderen Autoren. Hinzu kommt, dass sie meist Einblicke in spannende Themen geben. Aber auch fiktionale Bücher, in denen es irgendwie um Journalisten geht, mag ich. Möglicherweise, weil die Identifikationsmöglichkeit mit ihnen hoch ist. In diesem Artikel will ich auf Bücher von und über Journalisten aufmerksam machen, die ich aus welchem Grund auch immer für lesenswert halte. Den Beitrag werde ich künftig immer wieder aktualisieren.

Weiterlesen

Alltagswahnsinn: Zeit ist relativ

Kennt Ihr diese Tage, an denen so viel nicht reibungslos funktioniert, dass Ihr nur noch den Kopf schütteln könnt? Es geht gar nicht um die großen Katastrophen, sondern um die kleinen Misstöne im Leben. Die vielleicht gar nicht richtig ärgern, aber über die man sich doch wundert. Heute war so ein Tag. Wieder einmal. Irgendwann zwischen 8 und 10 Um 8 Uhr heute Morgen sollten die Handwerker kommen. Ich habe mich extra beeilt, um dann auch wirklich fertig zu sein, habe morgens noch das Bad ausgeräumt und den Boden gefegt, denn nach nur drei Monaten sollten endlich Fliesenleger die Löcher im Badezimmer schließen, die während eines Wasserrohrbruchs zwischen den Jahr

Weiterlesen