Anders vorgestellt

Neuer Artikel für Verbraucherblick

Bewerbungsmappen per Post schicken – das war gestern. Heute läuft die Suche nach neuen Mitarbeitern überwiegend digital ab. Und nicht nur das: In Stellenanzeigen und Video-Vorstellungsgesprächen wird häufig geduzt. Das ist eine Umstellung für viele Ältere, die auf der Suche nach einem neuen Job sind. Was bei den digitalen Bewerbungsprozessen noch alles anders ist, worauf man sich einstellen muss und wie die Integration beim neuen Arbeitgeber aus dem Homeoffice gut gelingt, zeigt verbraucherblick.  Die Zeiten, in denen Stellenanzeigen in Zeitungen veröffentlicht wurden, sind längst vorbei. StepStone, Monsterund andere Stellenbörsen im Internet gibt es bereits seit über 20 Jahren. Sie waren der Beginn der digitalisierten Bewerbungsprozesse. Relativ neu ist bei Stellenausschreibungen jetzt höchstens

Mit NFC-Chip und Blockchain Weinfälschungen entlarven

Neuer Beitrag für token-information.com

Markenkleidung und Wein haben eine Gemeinsamkeit: Sie werden gerne kopiert. Bei Shirts und Hosen sieht man oft schnell, dass es sich um eine Fälschung handelt. Beim Wein und erst recht tokenisierten Wein-Angeboten ist das schwieriger. Schutz vor Weinfälschungen bieten NFC-Chips und – ganz neu – die Blockchain. Wenn Zinsen auf Sparguthaben niedrig sind, schauen Anleger vermehrt nach Anlagealternativen. Das kann Kunst sein, ein Oldtimer, Gold oder eben Wein. Doch alles, was einen Wert hat, wird gerne gefälscht. Das gilt auch für Wein – und macht es für Investoren schwieriger. Denn nicht immer erkennt man bei Weinflaschen auf den ersten Blick, ob der Inhalt der Flasche hält, was das Etikett verspricht.

Abzocke mit Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ripple

Neuer Beitrag für token-information.com

Auf und ab geht es für Bitcoin, Ethereum oder Ripple: Der Verlauf der Kurse dieser Kryptowährungen gleicht einer Achterbahnfahrt. Betrügern ist das egal: Anleger in der Schweiz, die nur den Glanz des digitalen Geldes sehen wollen, sind für sie willkommene Opfer. Wir sagen Ihnen, wie Sie Abzocke und Betrug vermeiden können. “Bei uns melden sich leider immer wieder Verbraucher, die auf digitale Betrugsmaschen mit Kryptowährungen hereingefallen sind und zum Teil fünfstellige Beträge verloren haben”, sagt Ralf Scherfling, Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Gruppe Finanzen und Versicherungen bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Deutschland. Oft sprechen die Betrüger ihre Opfer in den sozialen Netzwerken an. Immer locken sie mit den hohen Renditen, die

Webinare: zweiter Bildschirm mit Apples Sidecar

So sieht der Tisch mit Apples Sidecar aus

Was bei Webinaren wirklich nervt? Die Teilnehmer*innen nicht zu sehen, wenn man die eigenen Folien präsentiert. Denn es gibt eigentlich nichts Schlimmeres, als in einen leeren Raum hineinzusprechen, nicht wissen, ob die Teilnehmer*innen verstehen, was man sagt. Nicht zu sehen, ob sie nicht vielleicht schon eingeschlafen sind. Apples Sidecar kann dabei eine Lösung sein. Darum bin ich zunächst ganz happy, als ich höre, dass man bei Zoom mit einem zweiten Bildschirm arbeiten kann. Das ist im Profil auch wirklich schnell eingerichtet:  Videoeinstellungen anklicken Allgemein Doppelmonitore Doch dann wird’s schwieriger. Denn einen zweiten Monitor muss man erst einmal haben. Klar ist: Ein zweiter Mac kommt nicht auf den Tisch. Genau so klar

Gelesen: Online-Meetings, die begeistern

Gelesen: Online-Meetings, die begeistern

Webinare? Für mich ein alter Hut. Die habe ich für den DJV schon gegeben, als Corona noch lange keine Pandemie ausgelöst hatte. Und ich habe vor Jahren schon versucht, mich über MOOCs, weiterzubilden. Versucht, weil ich sie meistens so langweilig fand, dass ich nach kurzer Zeit angefangen habe, nebenher anderes zu machen. Und dann irgendwann bemerkt habe, dass ich vom Inhalt des MOOC nichts mehr mitbekam. Zugegeben: Das passiert mir nicht nur in Online-Meetings, sondern auch sehr oft in analogen Weiterbildungen und Konferenzen. Im Gegensatz dazu habe ich noch nie eine schlechte Bewertung für ein Webinar bekommen. Umso mehr hat mich Anfang 2020 gewundert, dass ich plötzlich von vielen Seiten

Lebensmittel online bestellen: Einkaufsalternativen zum Supermarkt

Neuer Artikel auf aktiv-online.de

In zehn Minuten wieder einen vollen Kühlschrank haben, ohne vor die Haustür zu müssen. Lebensmittel vor der Tonne retten – und dabei Geld sparen. Biokost direkt vom Bauern nach Hause bestellen. Umweltfreundlicher Unverpacktes einkaufen. Wie das geht. Zu voll und zu eng während der Corona-Pandemie, zu viel Plastik, aber zu wenig bio und regional – es gibt viele gute Gründe, manchmal nicht im Supermarkt einzukaufen. Neue Angebote für den Kauf von Lebensmitteln bringen den Markt ordentlich in Bewegung. Eine kleine Auswahl und was die einzelnen Dienste zu bieten haben, zeigen wir hier: Lebensmittel vor der Tonne retten und dabei sparen Wem Lebensmittelverschwendung ein Graus ist, der sollte sich die App Too good

Wichtige Dokumente sicher aufbewahren

Neuer Artikel auf aktiv-online.de

Ob Brand oder Einbruch: Dokumente können zerstört werden oder verschwinden. Welche Aufbewahrungsmöglichkeiten gibt es? Welche Vor- und Nachteile hat die digitale Archivierung? Eine Expertin der Verbraucherzentrale gibt Tipps. Düsseldorf. Der Originalvertrag der Kapitallebensversicherung, der Kaufvertrag der Eigentumswohnung oder des Hauses und der Kfz- Brief des Autos. Das alles sind Dokumente, die besonderen Schutz benötigen. Denn werden sie gestohlen oder zerstört, ist die Wiederbeschaffung oft zeitaufwendig und teuer. Wie man solche Dokumente sicher aufbewahrt, erklärt Elke Weidenbach, Rechtsanwältin und Referentin für Versicherungen bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Das Bankschließfach als sicherer Aufbewahrungsort Für die Urkunde der Kapitallebensversicherung, das noch in Papierform gehaltene Sparbuch oder auch Dokumente rund um die Immobilie bis hin zum

Sicherheit beim Onlinebanking

Neuer Beitrag auf meinkoelnbonn.de

Früher mussten Kriminelle noch eine Bank überfallen, um an Geld zu kommen. Heute müssen Sicherheitsvorkehrungen umgangen werden, um Kundinnen und Kunden von Banken gezielt zu überlisten. Dann haben sie Zugriff auf deren Konten. Das allerdings ist nicht so einfach, wie es oft scheint. Denn es wird viel getan für den Schutz der Konten. „Es ist ein bisschen wie das berühmte Katz-und-Maus-Spiel“, sagt Bianca Simon, Leiterin Management digitale Vertriebskanäle bei der Sparkasse KölnBonn. „Um unsere technischen Sicherheitshürden zu umgehen, müssen sich Verbrecherinnen und Verbrecher immer wieder etwas Neues einfallen lassen. Doch wir können neue Betrugsmaschen oft schon sehr früh erkennen und darum schnell darauf reagieren“, erläutert Bianca Simon weiter. Möglich macht

Weitere miese Tricks von Abzockern

Neuer Beitrag auf meinkoelnbonn.de

Gaunerinnen und Gauner scheuen vor nichts zurück, um an Geld zu kommen. Neben dem bekannten Enkeltrick, den wir in unserem ersten Beitrag zur Abzocke genauer erklärt haben, gibt es noch einige andere Methoden, mit denen Betrügerinnen und Betrüger versuchen, sich an fremdem Vermögen zu bereichern. Lesen Sie hier, wann Sie besonders wachsam sein sollten. Betrügerinnen und Betrüger gaukeln immer wieder offizielle, behördliche Seiten vor. Ein Beispiel: Wer ein Führungszeugnis beantragen will, muss auf die Internetseite des Bundesjustizamtesgehen. Wer aber im Internet nach dem Begriff „Führungszeugnis beantragen“ sucht, kommt auf eine Seite, die sich mit viel Schwarz-Rot-Gold schmückt und vorgibt, dass man dort das gewünschte Dokument bekommt. Tatsächlich erhält man für 13 Euro, die