Sie wollen deine Daten: Tests und Challenges bei Facebook

Martin Hellweg, Experte für Privatsphäreschutz

Hattet Ihr sie auch in Eurem Nachrichtenstrom? Eine dieser Challenges bei Facebook, in fünf Tagen fünf Bilder zu posten, die älter sind als 15 Jahre? Und dann neue Mitspieler zu nominieren? Oder den kleinen Test: Welcher Schauspieler bist du? Und habt Ihr mitgemacht, weil das ja eine nette Unterbrechung vom Alltag ist? Dann wisst Ihr sicherlich schon längst, dass diese Challenges und Tests nicht zu Eurem Vergnügen entwickelt werden, sondern häufig, weil Datenbroker mit den so gesammelten Informationen Euer Profil vervollständigen wollen. Ich habe dazu mit Martin Hellweg gesprochen, er ist der Virtual Bodyguard und hilft Firmen und Privatpersonen, ihre Privatsphäre und Reputation zu schützen oder wieder herzustellen, wenn selbige

„Verpflichtet, sich mit Big Data auseinanderzusetzen“

Big Data Konferenz in Bonn

Verbirgt sich hinter Big Data die totale Überwachung? Oder doch die Optimierung unserer Welt? Letztlich ist es von beidem etwas, wie Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung am Dienstag in seinem Vortrag zu den Bonner Gesprächen zur politischen Bildung 2016 hervorhob. Für die Wirtschaft allerdings, und das sei klar, für die Wirtschaft sei Big Data das neue Öl, sagte Krüger. Big Data ist Gegenwart, nicht nur Zukunft Die Gespräche fanden am Montag und Dienstag in dieser Woche statt. Es gab viele Workshops und Diskussionsrunden und der Fokus lag auf Big Data. Bei Big Data geht es um Daten. Daten, die bei jedem Bürger im Alltag anfallen. Die gesammelt

Banken: Big Data oder der gläserne Kunde

Digitale Transformation geht alle an

„Grundsätzlich kann es sinnvoll sein, Prozesse zu automatisieren“, sagt Frank-Christian Pauli, Referent Team Finanzen beim Verbraucherzentrale Bundesverband. Dabei denkt er beispielsweise an die Überprüfung der Kreditwürdigkeit. „Es ist auch im Sinne des Verbrauchers, keinen Kredit abzuschließen, mit dem man hinterher voraussehbar in Schwierigkeiten kommt“, betont er. Um eine solche Prüfung durchzuführen, benötigt man Informationen vom Kunden. Denn ohne diese lässt sich keine Aussage darüber treffen, ob er eine gute oder eine schlechte Bonität hat. In diesem Fall ist es gut, wenn die den Kredit betreffenden Daten gesammelt werden. Warum Banken Big Data nutzen sollten Ingolf Jungmann, Vizepräsident der Frankfurt School of Finance and Management fügt hinzu:“Banken leben von den Informationen

Big Data und digitale Transformation: drei lesenswerte Bücher

Drei lesenswerte Bücher

Zweifellos mag es etwas merkwürdig scheinen, wenn man Bücher liest, um sich über das Internet weiterzubilden. Ich hab’s trotzdem getan – teils, weil ich sie für einen Kunden zusammenfassen musste, teils weil ich eines zur Rezension bekam. Tatsächlich sind diese drei Bücher das Beste, was ich in den vergangenen Monaten zum Thema digitale Zukunft und Big Data gelesen habe. Wer sich also dafür interessiert, ist mit ihnen bestens beraten. Und wer sich für das Thema nicht interessiert, sollte sie auch lesen, denn Big Data geht uns alle an. Für meinen Kunden getAbstract habe ich das Buch Update – Warum die Datenrevolution uns alle betrifft gelesen. Was ich an diesem Buch