Verbraucherjournalistische Themen mit Nutzwert

Damit Ihren Lesern ein Licht aufgeht

Verbraucherthemen aus den Ressorts private Finanzen, Immobilien und digitales Leben nutzwertig aufbereiten, das ist das Ziel des Journalistenbüros von Bettina Blaß, Wirtschaft verstehen! Schließlich soll der Leser die komplexen Sachverhalte des Alltags durchschauen, um eigenständig die richtigen Entscheidungen zu treffen. Sie interessieren sich für eine Übersicht meiner aktuellen Kunden?

Aktuelle Artikel:

Mitgefangen, mitgehangen

(Verbraucherblick 9/2019)

Wer eine Wohnung in einer größeren Anlage kauft, sollte sich gut anschauen, mit wem man zukünftig im selben Haus wohnt. Denn üblicherweise werden alle Kosten fürs Gemeinschaftseigentum aufgeteilt.

Geerbte Versicherungen

(Der Freie Zahnarzt 9/2019)

Was gilt bei welcher Police? Wie lange laufen Verträge, weiter? Stirbt ein Angehöriger, kommt nicht nur Trauer ins Haus sondern oft auch ein Erbe. Das kann ziemlich bürokratisch ausfallen, zum Beispiel, wenn man Versicherungen erbt.

Bis zum Ende

(Verbraucherblick 9/2019)

Wenn eine Krankheit nicht heilbar ist und unaufhaltsam fortschreitet, ist das für den Patienten schlimm – aber auch für seine Angehörigen. Palliativmedizinische Betreuung kann dann ein Weg sein, die Situation besser zu ertragen.

Direktinvestments locken mit Rendite

(Verlagsspecial FAZ, FAZIT Communication, September 2019)

Die Zinsen für sicheres Festgeld sind noch immer niedrig: Wer zwei Prozent für eine Laufzeit von fünf Jahren bekommt, kann sich glücklich schätzen. Viele Angebote liegen noch deutlich darunter. „Kein Wunder also, dass sich in einer solchen Niedrigzinsphase Anleger für lukrativer klingende Produkte interessieren“, sagt David Riechmann. Er ist bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Referent für Bank- und Kapitalmarktrecht.

Regeln fürs Enterben

(Verbraucherblick 8/2019)
Bei dem Wort „enterben“ fallen wahrscheinlich jedem erst einmal Familientragödien ein – Zoff, Unfrieden und vielleicht sogar körperliche Misshandlungen. Dabei kann es gute Gründe dafür geben, die gesetzliche Erbfolge auszuschalten. In einem Testament beispielsweise kann man festlegen, dass die Nächsten nichts erben sollen, obwohl das Gesetz das eigentlich so vorsieht. Worauf es ankommt, wenn man andere als die gesetzlichen Erben im Nachlass bedenken möchte.

Tempel, Gräber, Pyramiden

(Verbraucherblick 8/2019)

Luxor, Abu Simbel, Gizeh mit Sphinx und Cheops-Pyramide: Diese Namen bringen nicht nur die Augen von Historikern zum Leuchten. Schließlich sind Nilkreuzfahr- ten und die zugehörigen Sehenswürdigkeiten vielen durch Agatha Christies Buch„Tod auf dem Nil“, das auch verfilmt wurde, ein Begriff. Ganz so nostalgisch, wiedie damaligen Reisen heute auf uns wirken, sind sie nicht mehr. Die Attraktionen begeistern jedoch noch immer Touristen aus allen Ländern.

Komplexe Erbfolge

(Verbraucherblick August 2019)

Die gesetzlich geregelte Erbfolge ist eine klare Angelegenheit. Stiefkinder haben dabei allerdings nicht das gleiche Recht wie Adoptivkinder. Und das kann im Erb-fall unerwünschte Folgen haben. In Patchworkfamilien ist die Sachlage häufig be- sonders kompliziert. Die gesetzliche Erbfolge ist dann nur selten oder zufällig das, was gewünscht ist. Daher muss für den Fall der Fälle über ein Testament geregelt werden, wer wann, wie und was erben soll.

Handy, Tablet, Laptop: Sieben Tipps, wie Sie einen Hitzekollaps vermeiden

(aktiv-online.de, Juli 2019)

Hitze ist nichts für elektronische Geräte. Der Akku entlädt sich schneller und kann sich sogar entzünden. Hier erklärt ein Experte, wie Handy, Tablet und Co. auf hohe Temperaturen reagieren und was man dagegen tun kann.

Pflichten und Grenzen amtlicher Betreuer

(Verbraucherblick, Juli 2019)

Braucht ein erwachsener Mensch Unterstützung im Alltag? Manchmal ja. Denn wenn jemand eine geistige, körperliche oder seelische Behinderung oder eine Krankheit wie Demenz hat, kommt er nicht in jeder Lebenslage allein zurecht. Dann hilft ein amtlicher Betreuer.

Urlaub für Wasserratten

(Verbraucherblick 6/2019)

Sich gemütlich über die Meere oder Flüsse schippern lassen, selbst aktiv werden und ein Hausboot durch Kanäle steuern oder segeln oder surfen – entsprechende Möglichkeiten werden um den ganzen Globus herum angeboten. Aber auch wer nur entspannen will, findet viele unterschiedliche Angebote für die perfekte Auszeit am, im oder auf dem Wasser. Manche Angebote lassen sich sogar noch kurzfristig buchen, während man bei anderen Reisen besser von Frühbucherrabatten profitiert.

„Junge Menschen sichern sich niedrige Einstiegsprämien“

(FAZ Hochschulanzeiger 2019)

Solange man jung ist, kann man sich schwer vorstellen, in der Zukunft so krank zu werden, dass man seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Warum schon Studierende eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen sollten, erklärt Kim Paulsen, Pressereferent beim Bin der Versicherten.

%d Bloggern gefällt das: