Verbraucherjournalistische Themen mit Nutzwert

Damit Ihren Lesern ein Licht aufgeht

Verbraucherthemen aus den Ressorts private Finanzen, Immobilien und digitales Leben nutzwertig aufbereiten, das ist das Ziel des Journalistenbüros von Bettina Blaß, Wirtschaft verstehen! Schließlich soll der Leser die komplexen Sachverhalte des Alltags durchschauen, um eigenständig die richtigen Entscheidungen zu treffen. Sie interessieren sich für eine Übersicht meiner aktuellen Kunden?

Aktuelle Artikel:

Coronakrise: Wenn Stundungen teuer werden

(DJV-NRW Journal 3/2020)

Kurzarbeit beim Kölner Stadt-Anzeiger, bei RTL und vielen anderen Medienhäusern. Wegbrechende Aufträge für freie Journalistinnen und Journalisten – speziell in den Ressorts Kultur und Sport. Aber auch Selbstständige im PR-Bereich sind betroffen, wenn bei ihren Auftraggebern das entsprechende Budget gekürzt wurde. Christian Weihe, Justiziar beim DJV-NRW, bekommt momentan viele Anrufe mit Fragen, die vor wenigen Monaten noch kein Thema waren: „Kurzarbeit und Corona-Soforthilfen machen derzeit einen großen Teil unserer Arbeit aus“, sagt er.

Schippern, Surfen, Segeln

(Der freie Zahnarzt 5/2020)

Urlaub am Wasser. Die Corona-Krise hat auch sämtliche Urlaubsplanungen durchkreuzt. Dennoch lohnt es sich gerade jetzt, nach vorne zu gucken und über das nächste Reiseziel nachzudenken. Wer ans Wasser will, muss nicht immer Strandurlaub machen. Wie wäre es mit Ferien auf dem Hausboot? Oder unterwegs mit dem Segelschiff?

Wenn Aktien in den Keller rauschen

(Der freie Zahnarzt 5/2020)

Risikomanagement. 11. September, Lehmann-Pleite, Corona: Die Welt hat den nächsten Börsencrash. Zwar gab es seit Anfang März zwischendurch auch kurze Phasen des Anstiegs, aber von den Höchstständen Anfang 2020 sind die Kurse weit entfernt. Was tun?

Keine Lösung von der Stange

(Der freie Zahnarzt 5/2020)

Kreditmanagement. Die Patienten bleiben weg, die Einnahmen brechen ein, aber die Kredite laufen weiter. Und selbst, wer jetzt noch keine Liquiditätsprobleme hat, sollte sich auf eine längere Durststrecke einrichten. Was also tun?

Europa hoch vier

(Verbraucherblick 4/2020)

Trier, Saarbrücken, Metz und Luxemburg bilden seit 2000 die sogenannte QuattroPole, ein grenzüberschreitendes Städtenetz. Die QuattroPole kooperiert wirtschaftlich und kulturell. Sie ist ein Symbol dafür, wie Europa funktionieren kann, wenn alle am selben Strang ziehen. Mit dem Zug lassen sich alle vier Städte an einem verlängerten Wochenende entdecken. Denn die Distanzen sind nur kurz, obwohl die Ziele auf unterschiedliche Länder verteilt sind.

Einer für alles

(Der freie Zahnarzt, April 2020)

Passwortmanager. Computer, Telefonprovider, E-Mailpostfach – überall ist ein Passwort gefragt. Wer soll sich die alle merken?

Corona-Betrüger: Wie Kriminelle die Krise für sich nutzen – und man sich davor schützt

(Wirtschaftszeitung AKTIV, 10. April 2020)

Während Menschen mit dem Coronavirus um ihre Gesundheit oder um ihr Leben kämpfen, nutzen Betrüger die Coronakrise, um Geld zu machen. Doch wer genau hinschaut und kritisch bleibt, kann die Abzocker und ihre Tricks entlarven.

Fluch und Segen

(FAZIT Communication 3/2020 für Zukunft Praxis)

Wie Online-Bewertungen über das Wohl und Wehe von Heilmittelerbringern entscheiden können.

Mit Zuschüssen und Krediten die Kosten drücken

(FAZIT Communication 3/2020)

Wer seine Immobilie erfolgreich energetisch sanieren will, muss auch investieren. Förderprogramme und Steuererleichterungen helfen bei der Finanzierung.

Wie ich in der Corona-Krise die Gesellschaft unterstützen kann

(DSV 3/2020)

Innerhalb weniger Tage hat das Corona-Virus unser aller Leben auf den Kopf gestellt: Schulen und Universitäten geschlossen, viele Betriebe haben auf Homeoffice umgestellt, Treffen mit mehreren Freunden sind in der Regel verboten. Das ist für alle eine schwierige Zeit. Die Gesellschaft kann sie nur gemeinsam meistern – und du kannst deinen Teil mit Engagement dazu beitragen.

Sinnvolles Enterben

(Der Freie Zahnarzt 2/2020)

„Du bist enterbt!“. Was nach großem Drama klingt, ist gar nicht so einfach umzusetzen. Es gibt aber einige gute Gründe, die gesetzliche Erbfolge zu umgehen. Speziell in Patchworkfamilien sollte man den Nachlass gut regeln.

Achtung Wild!

(Verbraucherblick 2/2020)

Besonders in der dunklen Jahreszeit, gern in der Dämmerung oder bei Nacht, ist es auf der Landstraße schnell passiert: Ein Wildtier überquert die Fahrbahn, der Autofahrer bemerkt den Hirsch, das Wildschwein oder den Fuchs zu spät, kann nicht mehr rechtzeitig bremsen. Es kommt zum Zusammenstoß. Mit etwas Glück ist es nur ein Blechschaden und man kommt mit dem Schrecken davon. Doch ein Wildunfall ist nicht nur lästig, sondern kann auch gefährlich werden – und mitunter ziemlich teuer. Denn die Versicherung zahlt nicht immer.

%d Bloggern gefällt das: