Nachträgliche Rabattgutschriften mit Coupies

Screenshot Coupies
Screenshot Coupies

Coupies ist ein Unternehmen, das ich seit Anfang an beobachte. Das mag daran liegen, dass die Gründer in Köln studierten. Irgendwie ist man so doch miteinander verbunden – auch wenn man sich gar nicht kennt. Während des Studiums hatte Felix Schul auf jeden Fall die Idee zu Coupies, zu mobilen Rabattmarken, und er gründete das Unternehmen zusammen mit Felix Gillen.

Nomen est Omen: Bei Coupies gibt es Coupons, Gutscheine, mit denen man einen Rabatt bekommt. Anders als bei Groupon oder Daily Deal muss man diesen Gutschein aber nicht vorher kaufen. Vielmehr geht der Kunde durch die Stadt, schaut auf seine App und kann beispielsweise mithilfe der Karte sehen, wo in seinem Umfeld es welche Gutscheine gibt. Er klickt den Gutschein an, zeigt ihn bei der Bestellung vor, und bekommt seinen Rabatt. Das ist einfacher, als wenn man zunächst einen Gutschein kauft und dann einen Termin ausmachen muss. Meine Erfahrungen damit sind zweigeteilt: Vor langer Zeit einmal löste ich so einen Coupies-Gutschein in einem Kölner Restaurant ein. Das ging problemlos. Als ich aber einen Vouchercloud-Gutschein beim Bäcker nutzen wollte, ging das nicht, weil die Verkäuferin nicht wusste, wie sie den Bon annehmen muss.

Coupies: Rabatte nachträglich gutschreiben lassen

Zurück zu Coupies: Die App ist dann aus meiner Wahrnehmung verschwunden, weil die angebotenen Gutscheine nicht zu meinen Interessen passten. Vergangene Woche las ich aber, dass ich bei einigen Produkten den Rabatt auch nachträglich gutgeschrieben bekommen kann. Das fand ich interessant. Also habe ich die inzwischen gelöschte App wieder installiert. Das Spiel geht so: Der Käufer wird informiert, auf welche Produkte es einen Rabatt gibt. Er kauft diese Produkte und fotografiert nachträglich den Kassenbon. Der wird über die App hochgeladen, geprüft, und dem Kunden wird die genannte Summe gutgeschrieben. Hat er fünf Euro gesammelt, kann er sich den Betrag auf sein Paypal-Konto auszahlen lassen.

Brauchst du die Coupies-Produkte wirklich?

In meinem Fall gab es nun Rabatt beim Kauf von Eis-Tee, Pesto und kalten Kaffeegetränken. Das sind zugegeben nicht die Produkte, die ich regelmäßig einkaufe. Ich war aber neugierig genug, sie zu kaufen, um dieses Rabattsystem auszuprobieren. Die einzige Herausforderung war, den etwa 60 Zentimeter langen Bon meines Wocheneinkaufs so zu falten, dass die Adresse des Supermarkts, das Produkt und das Datum gleichzeitig zu sehen waren und fotografiert werden konnten. Hat aber geklappt. Da es von Coupies selbst ein Testangebot gab, bei dem Nutzern 50 Cent gutgeschrieben wurden, und Telekom-Kunden ein weiteres Angebot bekamen, bei dem es einen Euro für ein beliebiges Getränk gab, habe ich also bei meinem Wocheneinkauf insgesamt etwa 3,20 Euro gespart. Dafür allerdings auch drei Produkte gekauft, die ich nicht brauchte, und vermutlich viele neue Verbraucherdaten an die Werbewirtschaft und die Geheimdienste weitergegeben.

Fazit: Wer gerne Gutscheine nutzt, und sich der negativen Seiten dieser Angebote bewusst ist, kann damit einige Cent sparen. Und das auf einem recht bequemen Weg. Unternehmen, die ihren Kunden Rabatte einräumen wollen, haben damit auch einen Vorteil: Sie müssen ihre Mitarbeiter nicht darin schulen, wie diese mit den mobilen Rabattmarken umgehen sollen.

In eigener Sache

Dieser Artikel hat dir weitergeholfen? Dann freue ich mich, wenn du als Dank meine Arbeit unterstützt. Ich mache dieses Blog zwar nicht, um reich zu werden. Aber ich habe natürlich Kosten: für den Server, beispielsweise. Hinzu kommt die Zeit, die ich brauche, um einen Artikel wie diesen zu recherchieren und zu schreiben. Sie geht von meiner Freizeit ab. Spendet über Paypal einfach den Betrag, den Euch dieser Text wert ist. Dann haben wir beide etwas davon.





BettinaBlass

Wirtschaftsjournalistin, Dozentin für Internetthmen und Buchautorin.

6 Gedanken zu „Nachträgliche Rabattgutschriften mit Coupies

  • Pingback:Endlich: Bezahlen mit dem Smartphone - aber wird das ein Erfolg? - meistensdigital

  • Pingback:Wie man mit Apps beim Wocheneinkauf sparen kann - Essen ist toll

  • März 5, 2015 um 11:19 am
    Permalink

    Im Vordergrund steht in erster Linie natürlich das mobile bezahlen, denn auf diese Bezahlmöglichkeit greifen mittlerweile doch immer mehr Menschen zurück. Man darf gespannt sein, wie sich dieses ganze Thema in Zukunft noch entwickeln wird.

    Antwort
    • März 6, 2015 um 6:41 am
      Permalink

      Mag sein, dass heute das mobile Bezahlen im Vordergrund steht, damals war das nicht so. Aber ich bin auch sehr gespannt, was die Zukunft uns diesbezüglich bringen wird, und ehrlich gesagt kann ich es kaum erwarten.

      Antwort
  • Dezember 2, 2018 um 10:23 pm
    Permalink

    Ich hab sie auch mal getestet, ich zeige Dir mal meine Bewertung

    was mir gefällt:

    -die App ist kostenlos 
    – sie ist übersichtlich 
    – neue Prospekte vorhanden 
    – sehr einfache Bedienung 
    – das Geld wird schnell verbucht 

    was mir nicht so gefällt 
    – für mein Einkaufsverhalten sind bisher nicht viele passende Angebot vorhanden gewesen. 

    Fazit: 
    Nur weil ich nicht die passende Angebote für meine Bedürfnisse habe, heißt es nicht das für Euch keine dabei sind 😉 Wer sparen möchte, dem, dem kann ich die App Empfehlen. Ich lasse sie defintiv auf meinem Handy, weil vielleicht ist schon morgen mein Angebot in der App was ich benötige:) 

    Antwort
    • Dezember 3, 2018 um 7:18 am
      Permalink

      Liebe Nadine,
      danke für deine Einschätzung. Ich ergänze mal: Du hast für brandsyoulove.de einen Produkttest gemacht. Dafür hast du 10 Euro Guthaben gutgeschrieben bekommen.
      Viele Grüße

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: