App-Test: Explory für Foto-Slideshow-Kombinationen

Explory ist eine App für Apple-Geräte, die eine Mischung aus Slideshow und Video ermöglicht. Der Nutzer kann bei Interesse weiter in die Tiefe gehen und die Geschwindigkeit der Geschichte selbst bestimmen. Um ein neues Projekt zu starten, klickt man oben in der Ecke der App das +. Dann könnte man über das Kamerasymbol live ein Video oder Foto aufnehmen. Oder man klickt wieder + und hat nun Zugriff auf die bereits gemachten Bilder und Videos auf dem Smartphone. Hier wählt man die Dateien aus, die jetzt automatisch aneinander gereiht werden.

App im Test: Tastemade

Tastemade City ist eine App, um schnell Videos zu machen. Sie teilt man dann in einer Community und macht so im Prinzip personalisierte, multimediale Reisetipps. Das geht eigentlich ganz einfach: Drückt man den Startknopf, kommt zuerst die Frage, ob man nur 20 Sekunden aufnehmen möchte oder den „Full Scoop“, bei dem man eine Minute Zeit hat, seinen Lieblingsplatz vorzustellen. Ich entscheide für mich letzteres und klicke OK. Jetzt bekomme ich eine Art Regieanweisung: Im ersten Feld kann ich den Ort, die Schrift und die Videomusik ändern. „St. Peter-Ording“ kennt die App nicht, aber sie akzeptiert den Namen. Ich suche mir eine hübsche Schriftart aus, und stelle fest, dass mit ihr…

35 Apps, die ich liebe – beruflich und privat

Immer wieder stelle ich fest, dass Menschen ihr Smartphone höchstens benutzen, um zu telefonieren, vielleicht Mails zu checken oder WhatsApp-Nachrichten zu empfangen. Dabei spielen weder Alter noch Geschlecht oder Beruf eine Rolle: Meine Mittzwanziger an verschiedenen Bildungseinrichtungen unterscheiden sich da kaum von den 40+-Teilnehmern in den unterschiedlichen Journalismus-Seminaren. Mich irritiert das immer, denn für mich ist das Smartphone längst ein digitaler Assistent geworden, der mir in vielen Lebenslagen zur Seite steht. Ich habe darum eine Liste meiner Lieblingsapps gemacht, die vielleicht auch andere inspirieren können:

App-Test: Viz zur Datenvisualisierung

Zahlen soll man als Diagramme darstellen, hört man als Journalist immer wieder. Denn ein Grafik kann Zusammenhänge und Vergleiche viel besser ausdrücken als die reine Zahl. Zum Glück lassen sich Diagramme recht schnell und einfach mit Apples Numbers oder Excel von Microsoft erstellen. Noch schneller geht es allerdings mit der App Viz (affiliate Link. Kaufst du über ihn im App-Store ein, bekomme ich einen Cent-Betrag gutgeschrieben, ohne dass dir dafür Mehrkosten entstehen.) für Apple Geräte. Zumindest, wenn man nicht allzu hohe Erwartungen hat. Die App kostet 1,99 Euro.

App-Test: MyAlbum als digitales Fotoalbum

Ein digitales Fotoalbum anlegen und per Link verschicken, das geht sehr einfach beispielsweise mit der App MyAlbum für Apple. Nach dem Einloggen legt das Pluszeichen rechts oben ein neues Album an. Um es zu füllen, bekommt man Zugriff auf die Videos und Fotos auf dem Smartphone. Die klickt man an, danach rechts oben auf das Häkchen. Jetzt laden die gewählten Inhalte in die App, das braucht je nach Menge der Bilder und der Länge der Videos seine Zeit. Manche Medien werden nicht hochgeladen, ich konnte bisher nicht herausfinden, ob das am W-LAN oder der Größe der entsprechenden Datei liegt. Die App fragt dann, ob man das Medium überspringen, oder einen…

App-Test: Storyo

Der Name sagt es schon: Storyo erzählt Geschichten, und zwar aus Bildern. Dazu erlaubt man der App den Zugriff auf die eigene Galerie. Dann gibt man entweder einen Zeitraum vor oder wählt die entsprechenden Fotos einzeln aus. Sind Sie mit Geodaten und Uhrzeit versehen, ordnet Storyo beides automatisch zu und erzählt so eine chronologische Bildergeschichte. Die kann zwischen 15 und 60 Sekunden lang sein, mit Musik unterlegt werden, und es stehen verschiedene Layouts dafür zur Verfügung. Wer das Layout ändern will, klickt allerdings nicht den „Bearbeiten“-Button, sondern den Zurück-Pfeil. Das ist etwas merkwürdig. Sonst ist die App aber wirklich einfach zu bedienen. Ausgespielt wird das Ganze schließlich als Video auf…

App-Test: Kitcamera

Kitcamera ist eine App, die aus der Handykamera eine Zauberkasten macht. Nicht nur, dass man aus verschiedenen Filmen, Objektiven und Rahmen wählen kann, die App bietet auch sonst sehr viele Funktionen: Beispielsweise wandelt sie Bilder in HDR um, hat einen Selbstauslöser, eine Merfachauslösefunktion oder nimmt Lichtspuren auf und belichtet doppelt. Kitcamera gibt es für Apple Geräte. Viele Funktionen in einer App Die Funktionen in der App sind geteilt: Das kleine Zahnrad verbirgt alle Kamerafunktionen, beispielsweise HDR, Langzeitbelichtung oder Low Noise. Rahmen, Objektiv und Film sind gut versteckt in einem kleinen Fach rechts, das man schnell übersehen kann. Film und Objektiv lassen sich nachträglich bei der Bildbearbeitung anwenden, die Kamerafunktionen nur…

App-Test: Cinemagram

Eine App, die Gehirnschmalz benötigt! Nicht, weil sie kompliziert zu bedienen wäre, nein, es ist vielmehr nicht einfach, das passende Motiv zu finden. Cinemagram macht nämlich eine Art Mini-Video. Im Anschluss kann der Nutzer bestimmen, welcher Teil des Filmes sich bewegen, und was ein Standbild sein soll. Das Ergebnis ist, wenn das richtige Motiv gewählt wurde, verblüffend. Cinemagram gibt es für Apple-Geräte und für Android. Wie Cinemagram funktioniert Ist die App geöffnet, klickt man die bunte Blume unten in der Mitte des Bildschirms und nimmt das kurze Video auf. Alternativ kann mein Video von der Festplatte wählen. Dann kann man Text hinzufügen oder das Video mit „Edit“ bearbeiten. Hier legt…

App-Test: PicPlayPost

Eine nette App mit interessanten Effekten ist PicPlayPost. Sie schafft es, Standbilder und Videos in einem Bild zu vereinen. PicPlayPost gibt es für Apple und Android. Um eine solche Collage zu machen, wählt man zunächst eines von vielen vorgegebenen Layouts aus. So lassen sich bis zu neun Motive miteinander kombinieren. Durch Doppelklick auf das entsprechende Feld kommt man zu den Dateien auf dem Smartphone und wählt die gewünschten aus.