Tansania: Besuch in der Krankenstation in Yamba

Veronika, genannt Mama Ade, und Hilde arbeiten als Krankenschwestern in der Krankenstation in Yamba. Es gab schon eine medizinische Versorgung, bevor Village Africa seine Arbeit in den Usambarabergen vor heute genau sechs Jahren aufgenommen hat. Allerdings war sie geschlossen, als Caroline Johnston, die Gründerin von Village Africa, hierher kam. Die wichtigste Aufgabe von Mama Ade und Hilde ist es, festzustellen, ob ein Patient mit Fieber an Malaria erkrankt ist. Denn wer nicht rechtzeitig die nötigen Medikamente bekommt, kann an der Krankheit sterben.

Weiterlesen

Tansania: ein Schulbesuch in den Usambarabergen

In Yamba gibt es einen Kindergarten und die Klassen 1 bis 7. Jede Klasse hat ein eigenes Zimmer, nur der Kindergarten und die beiden ersten Klassen teilen sich einen der dunklen Räume mit den Holzbänken und der großen schwarzen Tafel zeitversetzt. Die Schüler tragen alle blaue Hosen oder einen blauen Rock, ein ehemals weißes Hemd oder eine weiße Bluse, und fast alle einen dunkelblauen Strickpullover. Die Pullover haben ehemalige Ehrenamtliche zusammen mit der Dorfbevölkerung gestrickt, weil es in Yamba oft unter 20 Grad hat. Jeden Morgen wird die Schuluniform genau unter die Lupe genommen, und die Kinder sind aufgefordert, Löcher oder Risse zu Hause zu stopfen.

Weiterlesen

Freiwilligenarbeit: Hausbau in Yamba

Derzeit gibt es zwei große Baustellen in Yamba, und beide liegen nebeneinander. Rechts ist die Baugrube für das Haus des bei Village Africa arbeitenden Fahrers John schon weit ausgehoben, links das Eigenheim für den tansanischen Vorstand der Organisation fast fertig. Heute haben die Bauarbeiter mit den Ehrenamtlichen an der Küche weitergearbeitet. Die Häuser in Yamba bestehen aus drei einzelnen Gebäuden: einer Toilette mit Dusche, einer Küche und einem Wohn- und Schlafbereich. Um die Küche fertig zu bauen, musste ein Mauerabschluss aus Zement auf die Ziegelsteine gesetzt werden. Darauf kommen demnächst die Dachbalken.

Weiterlesen

Tansania: Die vielen Seiten der Entwicklungshilfe

Ganz böse Zungen sagen, dass Entwicklungshelfer mehr Schaden als Nutzen anrichten. Denn wenn sie wirklich helfen würden, würden sie ihre eigenen Arbeitsplätze langfristig überflüssig machen. Nicht ganz so harsch fällt das Urteil des Süd-Sudanesen Nhial Bol aus:“Viele Entwicklungshelfer meinen, sie wüssten genau, was die armen Länder brauchen. Dabei starten sie oft Projekte, die nicht funktionieren können, weil die Mentalität und Kultur der Betroffenen außer Acht gelassen wird. Helfer sollten fragen, wie Entwicklungshilfe in Afrika helfen kann. Was nutzt es denn armen Kindern in den Usambarabergen in Tansania, wenn sie Englisch lernen? Was bringt es ihnen, wenn ein Lehrer nach drei Monaten wieder verschwindet?“

Weiterlesen

Mobile Reporting aus den Usambarabergen

Mitten im Busch, ohne Strom und fließend Wasser, aber via SIM-Karte mit dem Internet verbunden. Das erscheint mir noch immer wie ein Wunder. Allerdings: so ganz ohne ist das Ganze nicht. Mein iPhone ist alt und hat eine SIM-Karte, das iPad eine Micro-SIM. Der Unterschied liegt, wie es der Name schon sagt, in der Größe. Ich habe zwar einen mobilen Hotspot dabei, mit dem ich beide Geräte gleichermaßen mit einer Karte ins Netz bringen würde, aber dazu hätte ich ihn zu Hause konfigurieren müssen. Das wäre aber nicht gegangen, weil ich die Kartendetails noch nicht kannte. Und da man ans iPad via USB nichts anhängen kann, war der Kauf dieses

Weiterlesen

Das ist Village Africa

Sechs Jahre alt wird Village Africa 2012. Als Caroline Johnston, die britische Gründerin, hier 2006 ankam, wollte sie als erstes eine Straße, die das Dorf mit der Außenwelt verbindet. Darum gibt es heute eine Buckelpiste, die bis auf einige Kilometer an das Bergdorf heranführt. Caroline hatte in der ganzen Welt selbst als Ehrenamtliche gearbeitet, als sie Pfarrer Father Baruti traf. Er fragte sie, ob sie ihm nicht helfen wollte, die Armut in Yamba und Milingano zu bekämpfen, und sie stimmte zu.

Weiterlesen

Gespräch mit Nhial Bol, Journalist im Süd-Sudan

Er steht wie ein Baum vor mir: mindestens zwei Köpfe größer als ich, breiter, aber keinesfalls dick, schwarze Bundfaltenhose, rot-gemusterte Tunika. Das Weiß seiner Zähne und Augäpfel blitzt, die Pupillen selbst sind fast so dunkel wie seine Haut. Vor mir steht Nhial Bol, Chefredakteur der täglich erscheinenden Zeitung „The Citizen“, der einzigen dieser Art im Süd-Sudan, wie er mir sagt. Ich treffe Nhial noch in Daressalam, zufällig, weil er mit seiner Freundin im gleichen Hotel wohnt wie ich. Und sie, so will es der Zufall, arbeitet in der Entwicklungshilfe und ist gebürtige Kölnerin. Nhial erzählt:

Weiterlesen

Sinnvolle Auszeit: Als ehrenamtliche Reporterin in Tansania

Ich wollte schon immer mal im Ausland zur Uni gehen oder arbeiten. Aber als Studentin der Neueren deutschen Literatur war das nicht sinnvoll. Später, in der Festanstellung, hatte mir unsere Chefin einen Austausch mit einer Partnerredaktion in den USA ermöglicht – doch bevor der Flieger abhob, wurden wir alle entlassen. Und meine Bewerbungen um Journalistenstipendien waren wohl nicht gut genug, denn ich bekam nie eines. Von Voluntourismus, also der ehrenamtlichen Arbeit bei einem Projekt oder einer Organisation im Urlaub, hatte ich zwar schon gehört, doch als Freiberuflerin kam das für mich nicht in Frage: In der Regel muss man länger als vier Wochen vor Ort sein. Das bedeutet für mich

Weiterlesen